Selbstschutz für Rettungskräfte. Hilfe für Helfer

 

Fahren Sie zur Gaststätte XY, Person nach Schlägerei nicht ansprechbar.

Einsatzstichworte wie „Schlägerei“ oder „Messerstecherei“ sind keine Seltenheit. Oftmals sind die Täter Personen, die unter Alkoholeinfluss oder Drogen stehen, psychisch Kranke usw. Oft ist die Polizei nicht zuerst vor Ort. Mit unseren Modulen erlernen Sie wirksame Techniken, um auf solche Situationen gut vorbereitet zu sein. Alles Weitere gerne auf Anfrage.

 

Modul I : Deeskalation und Selbstverteidigung

Inhalte:
rechtliche Hintergründe
PSI (Positive Selbstinstruktion)
Annäherung / Positionierung (auch in engen Räumen, RTW etc.)
Ansprechen von Personen
Herstellung von richtungsweisendem Begleitkontakt / Räumung
Passive Selbstschutztaktiken
Defensivtaktiken (gegen Überraschungsangriffe)
Selbstverteidigung gegen unbewaffnete Angriffe durch eine oder mehrere Personen
Selbstschutz und Selbstverteidigung bei Kontaktangriffen (Schwitzkasten, Würgen o.ä.)

Ausbildungsdauer: 1 Tag / 6 Stunden (inkl. Pausen)

Modul II: Selbstverteidigung bei bewaffneten Angriffen & Selbstverteidigung am Boden

Inhalte:
Vertiefung der Inhalte aus Modul I
Verhalten in einer Konfliktsituation direkt nach dem zu Boden gehen
Selbstschutz und Selbstverteidigung in der Bodenlage
Verhalten, Verteidigung und Überlebensstrategien bei Angriffen mit Waffen, insbesondere Schnitt- und Stichwaffen sowie improvisierten Waffen

Szenarientraining:
In realitätsnahen Szenarien werden die Inhalte aus Modul I und II praxisnah trainiert, vertieft und gefestigt bzw. evtl. noch nicht behandelte Szenarien durchgesprochen.

Ausbildungsdauer: 1 Tag / 6 Stunden (inkl. Pausen)

 

Für weitere Fragen nehmen Sie Kontakt zu uns auf.